IGS Auguste Cornelius Mainz-Hechtsheim

Liebe Eltern, liebe Sorgeberechtigte,

Sie stehen gemeinsam mit Ihrem Kind vor der Entscheidung, welche weiterführende Schule Ihr Kind nach der Grundschule besuchen soll. Um Ihnen und Ihrem Kind die Entscheidung etwas leichter zu machen, haben Sie hier die Möglichkeit, die IGS Auguste Cornelius Mainz-Hechtsheim genauer kennenzulernen. Wir freuen uns, dass Sie auf unserer Homepage stöbern!

Informationen für Eltern und Grundschulkinder rund um unsere Schule

Flyer für weitere Informationen

Zur Anmeldung der 5. Klassen im Schuljahr 2023/24 

Liebe Eltern, Erziehungsberechtigte und Schüler*innen,

es gibt in diesem Jahr Lieferschwierigkeiten der bestellten Schulbücher (seitens des Verlages). Daher sind uns diesbezüglich etwas die Hände gebunden. Dennoch sind wir alle hier in der Schule bemüht, die Schulbücher so schnell wie möglich an die Schüler*innen auszuhändigen.

Bitte haben Sie noch etwas Geduld.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihr Sekretariat

Eltern ohne Zugang erhalten die Zugangsdaten beim ersten Elternabend. Bis dahin können Sie ihr Kind noch über die E-Mailadresse meinkindistkrank@igsmz.bildung-rp.de krankmelden. Zugänge aus dem letzten Schuljahr funktionieren weiterhin.

Sollten Sie mit dem Zugang Schwierigkeiten haben, können Sie sich an uns wenden: webuntis(at)igsmz.bildung-rp.de

Sie finden alle Informationen zur Anmeldung:  Service->Webuntis.

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

wir – das Bibliotheksteam der IGS Auguste-Cornelius-Mainz-Hechtsheim – benötigen dringend ehrenamtliche Verstärkung in unserer Bibliothek.

Leider verlassen uns nun einige Helferinnen nach vielen Jahren des ehrenamtlichen Einsatzes in der Bibliothek. Das macht für uns momentan die Einschränkung der Öffnungszeiten erforderlich.

Um das bestehende Angebot aufrecht erhalten – und, im besten Fall, noch erweitern – zu können, sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen! Wir freuen uns über engagierte Eltern, Großeltern, Interessierte, die das bestehende Bibliotheksteam personell verstärken können. Der Einsatz kann – ganz nach Ihren zeitlichen Möglichkeiten – einmal pro Woche, alle zwei Wochen, einmal pro Monat o.ä. erfolgen.

Besondere Kenntnisse für den Einsatz in der Bibliothek sind nicht erforderlich, zukünftige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden durch das gegenwärtige Bibliotheksteam eingearbeitet.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann schreiben Sie uns gerne eine Mail an: l.dickten@igsmz.bildung-rp.de.

Über Ihre Mithilfe würden wir uns sehr freuen!

 

Mit besten Grüßen, im Namen des Bibliotheksteams,

Laura Dickten und Sarah Messner

Koordination Schulbibliothek

Sehr geehrte Eltern,

folgende Dinge sind wichtig, damit Ihr Kind sein Mittagessen bekommt:

1. Anmeldung bei der GPE. Alle Schülerinnen und Schüler, die am Mittagessen teilnehmen möchten, brauchen einen Schulstempel auf der Anmeldung. Die Anmeldung muss in der Mensa abgegeben werden.
2. Sobald Sie die Rückmeldung von der GPE erhalten haben, müssen Sie Geld auf das angegebene Konto überweisen. Erst dann können Sie Essen bestellen. Beachten Sie dazu den Link auf unserer Homepage (Service->Mensa). Bitte achten zudem darauf, dass Sie das Geld für das Schulessen rechtzeitig überweisen.
Information von der GPE: ab dem 01.10.2021 können Sie nur noch Essen bestellen, wenn Sie Geld auf das Konto überwiesen haben. Sobald der Kontostand 0 € beträgt ist keine Bestellung möglich und deshalb auch kein Mittagessen.

Für Eltern mit niedrigem Einkommen besteht die Möglichkeit einen Antrag auf Zuschuss „Bildung und Teilhabe“ zu stellen. Falls Sie die Bedingungen erfüllen, wird das Mittagessen von der Stadt Mainz bezahlt.

Weitere Infomationen finden Sie auf unserer Homepage unter Service->Mensa.

Mit freundlichen Grüßen
Maria Kaesehagen  (Mensabeauftragte)
 

Am 19.11.22, dem Tag der Information, hatten alle Schüler*innen des Jahrgang 9, die keiner Tätigkeit in der Schule zugeteilt waren, einen ganz besonderen Arbeitsauftrag. Sie besuchten gemeinsam mit ihren Tutorinnen den „Tag der Technik 2022“ (https://www.ihk.de/rheinhessen/aus-und-weiterbildung/berufsorientierung/ausbildungsmessen/tagdertechnik). In kleinen Gruppen informierten sie sich bei den etwa 60 Ausstellern über mögliche Berufe. Vor allem die vielen Mitmachstationen gaben dabei interessante Einblicke in den Berufsalltag und machten den Schüler*innen am Samstagvormittag sehr viel Spaß. Besonders beliebt waren das Metallelefantenfalten, Schlüsselanhängergravieren, Vogelhäuserbauen, Mühlespiellasern, sowie das Erstellen von Stiftehaltern, Schraubenmännchen und das Löten von LED Herzen und elektronischer Würfel. Das Testen virtueller Räume mit der VR-Brille war dabei nur eins von vielen Highlights. 

Auf Einladung der Stiftung Lesen konnte unsere Schule mit zwei Klassen an einer ganz besonderen Vorleseaktion im Rahmen des bundesweiten Vorlesetages am 18.11.2022 die Staatskanzlei besuchen.
Anstelle der verhinderten Ministerpräsidentin Malu Dreyer wurde uns Zehntklässlern von der ständigen Vertreterin des Chefs der Staatskanzlei Frau Vanessa Fischer aus dem Buch „Birthday" der amerikanischen Autorin Meredith Russo etwa 45 Minuten in verschiedenen Auszügen vorgelesen. Die anschließende angeregte Diskussion zeigte zum einen, welchen Eindruck die mutige Liebesgeschichte bei uns hinterließ und zum anderen waren wir auch berührt von der Bereitschaft Frau Fischers uns zuzuhören und sich trotz ihres straffen Zeitplans für unsere Meinung zu interessieren. Der festliche Raum und die gastliche Bewirtung rundeten einen sehr gelungenen Vormittag ab.
Wir danken der Staatskanzlei und der Stiftung Lesen für diese einmalige Gelegenheit.

Die Klassen10c und 10d

In der Staatskanzlei wurden wir nett empfangen. Wir gingen in einen Raum, in dem uns die Autorin Melanie Raabe vorlas. Nach der Lesung bekamen wir ein Autogramm. Danach aßen wir Brezeln und tranken leckeren Saft. Leider war unser Besuch danach zu Ende. Es war so schön, wir würden gerne mal wieder kommen!

Klasse 5b

Link zum Beitrag: https://www.1730live.de/1730-sat-1-live-vom-18-11-2022/ (ab ca. 20:00 min)

Am Freitag, den 11.11.2022 durften die Schüler:innen der Lesescouts von Frau Dr. Oeldorf und die Schüler:innen des DS-Kurses und der Politik-AG von Frau Schönherr in unserer Schülerbibliothek den YouTuber und Social Media Star Mirko Drotschmann, auch bekannt als MrWissen2Go, begrüßen. Im Rahmen des bundesweiten Vorlesetages organisierte die Stiftung Lesen eine Überraschungslesung mit Mirko, der als Lesebotschafter fungiert. So beeindruckte Mirko mit spektakulären historischen Ereignissen, die er in Form von Kurzgeschichten aus seinem Buch „Verrückte Geschichte" präsentierte. Beispielsweise handelten seine Kurzgeschichten von der Geschichte des Fast Food Konzerns McDonald´s sowie von der korrupten Vergabe der ehemaligen Landeshauptstadt Bonn.

Daraufhin erzählte uns Mirko von seiner Schul- und Studienzeit sowie davon, wie er auf die Idee kam, YouTube-Videos zu drehen. Nach einer offenen Fragerunde durften die Schüler:innen Fotos und Autogramme mit Mirko machen. Zum Schluss führte die Politik-AG ein Interview mit Mirko, welches auf der Homepage veröffentlicht wird.

Das Interview mit Mirko Drotschmann finden Sie hier.

Wir bedanken uns bei der Stiftung Lesen und den Organisatorinnen (Frau Oeldorf und Frau Schönherr) für diese schöne Veranstaltung. (Alexander Gieg, Mitglied der Politik-AG)

Anti-Mobbing Training mit George Ford in den 7. Klassen

Mobbing – Was ist das und wie sollte ich mich in diesem Fall verhalten?

Mit dieser Frage durften sich alle 7. Klassen innerhalb der ersten Schulwochen im Rahmen eines sechsstündigen Anti-Mobbing Trainings mit George Ford auseinandersetzen. Das Projekt wurde von der Schulsozialarbeit der IGS Auguste Cornelius initiiert und konnte dank Aufholgeldern der Corona-Krise umgesetzt werden. George Ford leitet eine Akademie für Wing Chun (eine chinesische Kampfkunst) in Mainz und bietet gleichzeitig Anti-Mobbing Workshops für Kinder, Jugendliche und Erwachsene an. In diesen Angeboten sollen die Teilnehmer*innen lernen, wie sie die Gefühle ihrer Mitmenschen besser einschätzen können, wie sie klare Grenzen setzen können und sich bestmöglich in Konfliktsituationen verhalten können. Ein Schwerpunkt dieses Projekts ist der Aufbau einer guten Klassengemeinschaft, sowie das Schaffen einer Grundlage für ein soziales Leben auch außerhalb der Institution Schule. Zur Abrundung des Projekts wurde ein Informationsabend von George Ford angeboten, in dem Aspekte des Trainings anhand von Beispielen den Eltern vorgetragen und Ideen zur Umsetzung innerhalb des Familienlebens auf den Weg gegeben wurden.

Die IGS-Mainz Hechtsheim erreicht einen guten 4. Platz beim Schulturnier „Jugend trainiert für Olympia“

Malik dreht auf, zieht den Ball mit der rechten Fußsohle nochmal zur Seite, lässt dabei zwei Gegenspieler ins Leere laufen, holt aus und schießt. Der wuchtige Schuss des jungen Schülers landet mittig und unhaltbar für den Torwart im Netz. Was folgt ist grenzenlose Freude. Von der Seite ist von einem Spieler nur zu hören „… endlich! Endlich!“.  Ein Jubelschrei, gefolgt von einer Menschentraube, in der der junge Spieler inmitten seiner jubelnden Mitspieler verschwindet. Es war wie eine Erlösung für die Mannschaft der IGS Mainz-Hechtsheim, die in den Spielen zuvor mit viel Energie und schön herausgespielten Kombinationen auf das gegnerische Tor angerannt ist, aber es einfach nicht geschafft hat, den Ball im Gehäuse unterzubringen. Mal war es das Bein eines Gegenspielers oder aber die guten Reaktionen des Torhüters, mal stand der Pfosten oder auch die Latte im Weg und mal war es einfach nur Pech. Aber der Reihe nach …   mehr

 

In der Einführungswoche startete der Jahrgang 7 der IGS Auguste Cornelius so richtig durch. Alle 7. Klassen durchliefen den Anti-Gewalt-Parcours der Sportjugend des Landessportbundes Rheinland-Pfalz. Die Jugendorganisation hatte zum wiederholten Male die Materialien kostenlos zur Verfügung gestellt. Dafür ein herzliches Dankeschön.

Empathie, Respekt, Vertrauen, Verantwortung und Regeltreue lauten die zentralen Begriffe die mit dem Anti-Gewalt-Parcours verbunden werden können. Die insgesamt sechs Stationen sollten dazu dienen, die Siebtklässler zu einer fairen „Auseinandersetzung“ anzuregen.

So konnten die Schülerinnen und Schüler zum Beispiel beim Schlagen mit Boxhandschuhen auf eine Weichbodenmatte ihren Aggressionen Luft verschaffen und sich auspowern. Beim Baumstamm-Contest mussten die Kinder versuchen, sich gegenseitig mit weichen Schaumstoffstäben von einer Bank auf eine Matte zu schieben. Hier steckt mitunter die Intention dahinter, dass Kinder lernen ihre Kräfte maßvoll einzusetzen, Grenzen- und Sozialerfahrungen sammeln, verstehen den Partner anzunehmen und lernen Sieg und Niederlage zu akzeptieren. Mit dem Schwimmnudel-Contest, der Bubble-Ball-Station, dem Belly-Bumper-Contest und der Rollfässer-Station folgten vier weitere Stationen.

Dabei ist der Ablauf an den Stationen des Anti-Gewalt-Parcours immer gleich: Zwei Schülerinnen und Schüler treten zu einem kleinen Rauf- und Rangelspiel an. Die Spiele finden zu jedem Zeitpunkt unter fairen Regeln statt und werden von einem neutralen Schiedsrichter beobachtet. So geben sich zum Beispiel die Duellierenden vor Beginn jeder Runde die Hände und sagen: „faires Duell“. Jeder hat zu jedem Zeitpunkt das Recht „Stopp“ zu sagen und damit das Duell zu beenden. Wichtig ist, dass jeder Schüler und jede Schülerin alle Rollen ausprobieren kann. So waren auch in der Einführungswoche alle Schülerinnen und Schüler des 7. Jahrgangs in der Verantwortung der Schiedsrichterrolle, denn gerade hier kann Fairplay eingeübt werden.

Wie man doofe Sprüche aushält, wenn man ein sehr schnelles Mädchen mit Kopftuch ist und was apokalyptische Kippmomente in Romanen bewirken können, das konnten ausgewählte Schüler*innen des Jahrgangs sechs und zwei neunte Klassen am 12.09.22 in der Bibliothek erfahren. Der Autor Jürgen Banscherus und die Autorin Antje Wagner boten bei sehr lebendigen und spannenden Lesungen Einblicke in ihre Bücher "Der unglaubliche Lauf der Fatima Brahimi" und "Vakuum". Damit startet ein Leseherbst in unserer Schulbibliothek und der Beginn eines Schuljahres, in dem die neu bezogene Bibliothek ordentlich gefeiert wird. Wir bedanken uns ganz herzlich beim Bödecker-Kreis für dieses tolle Geschenk, das wir anlässlich des 40. Jubiläums des Bundesverbands der Friedrich-Bödecker-Kreise e.v. bekommen haben und natürlich bei Jürgen Banscherus und Antje Wagner für ihren Besuch bei uns.

 

„Ich hatte keine Ahnung, wie giftig Shisha-Rauch ist!“, meint Schülerin Eliana zu dem Projekt, das die IGS Auguste Cornelius mit der Deutschen Herzstiftung e.V. durchführt. Bei dieser Präventionsmaßnahme klären erfahrene Ärzte über die Gefahren von Süchten auf; dabei geht es um Rauchen und Passivrauchen sowie um Alkohol und Magersucht. Die konkrete Konfrontation mit schwersten Folgekrankheiten wie Herzinfarkt, Raucherbeinen oder Schlaganfall soll abschrecken und so den Konsum sowohl von Zigaretten, E-Zigaretten, Shisha, Cannabis als auch von Alkohol reduzieren. „Wir erleben, dass das Rauchzeichen-Projekt die Jugendlichen wachrüttelt, was hoffentlich viele vom Griff zur Zigarette oder Flasche abhält.“, so der Lehrer und Präventionsprojektleiter Paul Werner.

Prävention wird an der IGS Auguste Cornelius generell großgeschrieben. Zur Stärkung der Sozialkompetenz werden in allen Jahrgängen regelmäßig mit großem Erfolg verschiedene Workshops von Gemeinschaftsprojekten über Bewerbungs-training und Demokratiebildung bis hin zur Gesundheitsförderung angeboten. (pw/ts)

Um den Vormittagsstress abzubauen und das Gemeinschaftsgefühl zu stärken, haben wir vom Ganztags-Team während der Mittagspause das Projekt „Kampf der Lichtschwerter“ durchgeführt.

Die Idee war, den Kindern die Möglichkeit zu geben, ihre angestaute Energie, ihre Wut, ihren Stress, ihren Ärger oder ihren Frust im fairen Spiel abzubauen. Im Duell oder auch in der Gruppe konnten die Kinder nach Regeln kämpfen, ohne dabei den Partner oder sich selbst zu verletzen. Dafür wurden Schwimmnudeln als weiche Schläger eingesetzt.

Vom 08.06. bis zum 08.07.22 öffnete unsere Pädagogische Fachkraft Frau Soziashvili in der Mittagspause die Spielehütte.  Dorthin kamen meistens Jungs aus der 5. bis zur 8.  Klasse, um die Schwimmnudeln auszuleihen. Die wichtigsten Spielregeln wurden gemeinsam besprochen und manche Gruppenspiele neu erfunden. Alle hatten viel Spaß und konnten jede Menge Energie lassen. Auch Jugendliche aus höheren Klassen haben einige Male beim Projekt mitgemacht und daran großen Gefallen gefunden.

Zum Abschluss wurde von den Schüler*innen ein Plakat über das Projekt gestaltet und vor unserem GTS- Büro ausgehängt.

Vom 27.06.2022 bis zum 01.07.2022 waren wir, die Klassen 9a und 9c, auf Klassenfahrt in Berlin. Um Berlin von all seinen Seiten erleben zu können, muss man auch den Bundestag besucht haben. Deshalb haben auch wir am Mittwoch, dem 29.06.2022, den Bundestag besuchen können. Am Mittwoch dann begaben wir uns recht früh auf den Weg zum Bundestag. Dort angekommen, mussten wir alle durch eine Sicherheitskontrolle, einer sehr ausführlichen Sicherheitskontrolle. Im Anschluss standen wir alle vor dem Bundestagsgebäude und mussten auf Leute warten, die uns in den Bundestag führen würden. Dort angekommen mussten wir erst durch eine Sicherheitsschleuse. Als alle durch diese sind, hat man uns nach oben geleitet, wo wir unsere Jacken und Taschen ablegen mussten. Daraufhin führte man uns in den Plenarsaal, eher auf die Tribünen, da wir den Saal, wo die Abgeordneten sitzen nicht betreten dürfen. Dort waren wir jedoch nicht alleine, auch andere Klassen aus ganz Deutschland waren auch anwesend. Als wir dann auf den Tribünen saßen erklärte uns eine Dame Sachen wie z.B. wer wo im Plenarsaal saß; wer die jüngste Abgeordnete war; und die Geschichte des Bundestagsgebäudes und einiges mehr. Das uns von ihr Erklärte war sehr interessant und auch lehrreich. Der Vortrag dauerte etwa 40 Minuten und im Anschluss begaben wir uns in einen anderen Saal, wo wir Daniel Baldy, den Bundestagsabgeordneten des Wahlkreises Mainz, trafen und ihm Fragen stellen durften. Wir haben ihm viele Fragen gestellt, die Fragen waren sowohl politisch veranlagt als auch nach alltäglich. Alle fanden Herr Baldy nett und sympathisch, da er offen und mit einer aufgeschlossenen Art mit Menschen umgeht. Nach unserem Gespräch mit Herr Baldy haben wir noch ein gemeinsames Foto mit ihm gemacht und sind dann hoch zur Kuppel. Von der Kuppel und der Terrasse hatte man einen Blick über ganz Berlin. Es war tatsächlich atemberaubend. Oben durften wir uns frei bewegen und natürlich auch Fotos machen. Nach einiger Zeit begaben wir uns nach unten und schließen verließen wir den Bundestag. Doch das war nicht das Ende. Wir liefen nämlich zum Paul-Löbe-Haus, wo wir wiederum durch Sicherheitskontrollen mussten. Dabei war es erst den Damen gestattet einzutreten, dann erst den Herren. Als wir alle im Paul-Löbe-Haus waren, mussten wir darauf warten , dass man uns abholen würde und in die Kantine begleiten würde. Dort konnten wir schließlich zu Mittag essen. Von der Kantine aus konnte man auch auf die Spree schauen. Nach dem Essen wurden wir dann nach draußen begleitet. So endete unser Aufenthalt im Bundestag. (geschrieben von Amila Coralic, 9a) 

Lieber Herr Baldy,

wir bedanken uns herzlich bei Ihnen für die Einladung in den Deutschen Bundestag! Es war wirklich ein ganz besonderes Erlebnis, das unsere Schüler*innen nachhaltig geprägt und beeindruckt hat.  

Vielen Dank für diese wertvolle Erfahrung!

Die Tutoren der Klasse 9a und 9c

Ein anderer Schulweg, eine neue Fahrradroute oder eine wichtige Bushaltestelle bestimmen nun den Gang unserer Schülerinnen und Schüler, die unsere Schule mit dem schulischen Teil des Fachabiturs, dem Sekundarabschluss I, der Berufsreife und der besonderen Berufsreife verlassen.

Im Rahmen der Abschlussfeier am Freitagnachmittag hat unsere Schulgemeinschaft die Leistungen gewürdigt und die Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus den Jahrgangsstufen 12, 10 und 9 verabschiedet. Goldene Luftballons mit der Jahreszahl 2022 und eine schön dekorierte Bühne umrahmten die Feierlichkeiten. Unsere Schulleiterin Rosetta Scianna gab den Schülerinnen und Schülern mit auf den Weg, dass das „Formen“ und „Bilden“ nicht abgeschlossen sei, sondern lebenslang wachse und Zeit benötige.

Ehrungen der Schülerinnen und Schüler gab es für ihr Engagement und ihre damit verbundene Zeit. Mit Wärme und Anerkennung verabschiedeten sich die Mitschülerinnen und Mitschüler sowie Tutorinnen und Tutoren von den Schulabgängern 2022. Ihre Wege führen sie nun u.a. zu weiteren Schulen in Mainz und Umgebung, in Kindergärten, KFZ-Werkstätte, in Industriebetriebe und deren Büros, kleine und große Firmen sowie das Gesundheitswesen.

Wir gratulieren ihnen herzlich zu den bestandenen Abschlüssen und wünschen ihnen tiefe Wurzeln, die ihnen sicheren Halt geben.

Was mache ich nach der Schule? – Früher oder später müssen sich alle Schüler:innen dieser Frage stellen. Der TBSO bietet eine tolle Gelegenheit, eine Antwort zu finden.

Am 4. Mai 2022 konnten sich die Schüler:innen der Jahrgänge 9 bis 12 im Rahmen des TBSO in Workshops und Infoveranstaltungen an unserer Schule über Ausbildungsberufe und Studiengänge informieren. Darüber hinaus öffneten zwei Unternehmen ihre Türen für uns. Vertreten waren beispielsweise die Polizei, der Zoll, das ZDF, die DB Cargo, die KITA Laubenheim, die Deutsche Bank, die JGU und Möbel Martin. Insgesamt durften wir uns über 24 Veranstaltungen freuen! In Zusammenarbeit mit Frau Hubo von der Agentur für Arbeit und unserer Jobfüxin Frau Kalisch fand zudem ein Elternabend statt. Der gerade aus dem Praktikum zurückgekehrte Jahrgang 8 beschäftigte sich einen ganzen Tag mit dem Thema Berufsorientierung im Unterricht.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Teilnehmer:innen und hoffen auf eine erneute Teilnahme im nächsten Schuljahr!

 

Stimmen zum TBSO aus unserer Schülerschaft:

„Der TBSO war sehr interessant und informativ. Wir hatten das Glück, dass alles vor Ort in der Schule stattgefunden hat. Schade war nur, dass man aufgrund der Zeiten und der Dauer mancher Workshops nicht an allen teilnehmen konnte, die man ausgewählt hatte. Dennoch freue ich mich auf nächstes Jahr, da es eine gute Möglichkeit ist, sich auf die Zukunft und das Berufsleben vorzubereiten.“ […]

„Der Tag der Berufs- und Studienorientierung hat mir eigentlich sehr gut gefallen, es war sehr interessant, einzelne Berufe besser kennenzulernen. Dadurch habe ich auch bei Berufen, bei denen ich dachte, sie wären nichts für mich einen Einblick bekommen und gemerkt, dass sie auch etwas für mich sein könnten. Das Einzige, was mir nicht so gut gefallen hat, war die Länge der Vorträge, ich hätte es besser gefunden kürzere Vorträge zu haben, um so mehrere besuchen zu können.“ […]

 

„Am schönsten ist es zu sehen, wie Schüler:innen sich öffnen und andere dies wertschätzen“, so die pädagogische Koordinatorin Anna Konrad, die im Rahmen unserer Kooperation mit dem IB Südwest gGmbH Bildungszentrum Mainz das Demokratie-Projekt erfolgreich leitete. Alle 6. Klassen lernten jetzt in einem Workshop, Demokratie zu leben.

Schwerpunkte waren das Wirken gegen Vorurteile und Diskriminierung sowie der gemeinsame Austausch über gelebte Vielfalt und positive Selbstbilder. Diese neuen, hilfreichen Erfahrungen werden künftig im Klassenrat weiterentwickelt.

Der Workshop ist fest im Präventionskonzept unserer Schule verankert und findet regelmäßig in den 6. Klassen statt. (cp/ts)

Hier finden Sie einen kleinen Bericht von Madeleine, Sarah, Tim und Max

Am Montag, den 04.07. war es soweit, die erste Lesung in unserer neu eingerichteten Bibliothek fand statt. Mehr als 60 Schüler: innen aus den Jahrgängen 6-9 versammelten sich, und hörten dem Stuttgarter Autor Thomas Thiemeyer 90 Minuten lang gespannt zu.

Zunächst stellte er sich und seinen neuen Roman „Countdown – Der letzte Widerstand“ vor, aus dem er auch zwei Textstellen vorlas. Bei dem Jugendroman geht es um die Folgen eines Stromausfalls. Durch die Ressourcenknappheit und die überfüllten Städte wird das Leben für die Jugendlichen Lena und Ben schwieriger. Eine Besonderheit ist die Zählweise der Kapitel, die rückwärts abläuft und in Rückblenden die Geschichte erzählt. Die Jugendliche verfolgten die fesselnde Lesung aufmerksam und bekamen Lust auf mehr.  

Anschließend erläuterte er seinen Weg vom Geologie-Studenten über die Arbeit als Illustrator zum Schriftsteller, welche Hindernisse er überwinden und Misserfolge er stemmen musste. Ein besonderes Interesse weckte Herr Thiemeyer bei den Schüler: innen mit der ausführlichen Darstellung, wie aus einer Idee ein Roman entsteht. Mit seinem Roman „World Runner – Die Jäger“ wurde er sogar mit dem Jugendbuchpreis „Die goldene Leslie 2021“ ausgezeichnet.

Zum Schluss wurde ein Exemplar des Romans an einen sehr aufmerksamen Zuhörer verlost und das Publikum stand für eine signierte Autogrammkarte Schlange.

Wir danken Thomas Thiemeyer für diesen tollen Start in den Lesesommer 2022 und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen.

Nadine Sieverding  (Koordination Schulbibliothek)

Der 11er Leistungskurs Geschichte (unter der Leitung von Frau Barth) und der 12er Grundkurs Geschichte (unter der Leitung von Frau Lamparth) hatten am 06.07.22 die unglaubliche Möglichkeit mit der gebürtigen Sudetendeutschen Eva Erben ein Zeitzeugengespräch zu führen. Nachdem die Kurse die Dokumentation „Zum Glück gabs diese Kuh“  gesehen hatten, wurde Frau Erben aus Israel online in die neue Mensa der IGS Auguste Cornelius zugeschaltet. Die Schülerinnen und Schüler hatten die Gelegenheit, ihre zuvor überlegten Fragen zu stellen und so mit Frau Erben ins Gespräch zu kommen. 

Dabei wurde der Alltag im Konzentrationslager Theresienstadt und Auschwitz thematisiert, wobei Frau Erben einerseits von der unglaublichen Leere und Ungewissheit aber auch von dem anhaltenden Gefühl ihr Leben sei noch nicht vorbei, berichtete. Sie erzählte von ihrem Leben nach dem Zweiten Weltkrieg, welches sie von Prag nach Paris und schließlich nach Israel führte, wo sie mit ihrem Ehemann Peter drei Kinder bekam. Das Paar hatte sich im Konzentrationslager Theresienstadt kennen gelernt, war lange durch die Umstände des Krieges getrennt, und hatte sich nach dem Krieg zufällig in einer Prager Straßenbahn wieder getroffen. 
All dies war nur möglich, weil die dreizehnjährige Eva während des Todesmarschs, auf den sie mit ihrer Mutter geschickt wurde, in einer Scheune zurückgelassen wurde. Dort hatte sie sich nach dem Tod ihrer Mutter in Stroh und Kot unter einer Kuh versteckt. Als sie morgens aufwachte, waren alle KZ-Häftlinge und ihre Aufseher verschwunden und sie machte sich allein auf den Weg. Nach langer Wanderung wurde sie ohnmächtig und von tschechischen Bauern gefunden, versteckt und wieder zu Kräften gebracht. 
Frau Erben hob die Hilfsbereitschaft der tschechischen Familie hervor, die für die Rettung ihres Lebens in Israel ausgezeichnet wurde. Dabei schlug die Überlebende eine Brücke zu den gegenwärtigen Ereignissen in der Ukraine und merkte die Hilfsbereitschaft der Europäischen Union und Amerikas an.
Frau Erben sagte, dass sie heute ein gutes Verhältnis zu Deutschland hat und sich darüber freut, dass die Schülerinnen und Schüler sich so für ihr Leben und die Ereignisse während des Nationalsozialismus interessieren und Verantwortung dafür übernehmen, dass so etwas nicht wieder passiert. 

Wir danken Frau Erben für die außergewöhnliche Möglichkeit einen Einblick in ihr Leben und die damalige Zeit bekommen zu haben. 

Mit fast 300 km/h ging es von Mainz nach Düsseldorf – natürlich klimaneutral mit dem ICE. Das Foto entstand im Filmmuseum, in dem es viele interaktive Exponate zu erfahren gab und die 27 Schülerinnen und Schüler selbst im Mittelpunkt standen.

mehr 

Im Rahmen des Wahlpflichtfaches Ökologie der 8ten Klassen wurde das Thema „Meere und Unterwasserwelten “erarbeitet.

Schwerpunkt dieses Themas war „Müll vermeiden, heißt Meere schützen!“.

Wie kann man Plastikmüll vermeiden? Wie schützt man die Meere und Strände unsere Welt vor Plastik?

Was für resultierende Folgen für Tier- und Pflanzenwelt entstehen durch das menschliche Konsumverhalten? Was für Kriterien und Forderungen stellt die NNABU an uns als Verbraucher? Diese und weitere wichtige Fragen wurden im Unterricht bearbeitet.

„Anhand dieser Unterrichtsstunden wurden die Schüler immer aufmerksamer auf ihre direkte Umgebung“, erklärt der Ökologielehrer Herr Gadze, „so entstand auch schnell das Bedürfnis selbst zu Handeln.“

Das nahegelegene Biotop an der Rheinhessen- Straße wurde schnell als Projektziel gefunden. In einer Doppelstunde befreite die Ökologieklasse das Naturschutzgebiet von Müll und Unrat. Diese Aktion wurde von außenstehenden und vorbei gehenden Passanten sehr begrüßt und positiv aufgenommen.

Die Jugendlichen haben dadurch nicht nur an wertschätzende Erfahrung sammeln können, sondern erkannten auch, dass es zu wenige Entsorgungsmöglichkeiten gibt. Der 14-jährige Schüler Maximilian N. war über diese Aktion ebenfalls begeistert: „Endlich mal praktisches Handeln und eine sinnvolle Maßnahme in unserer Umgebung!“

Am 2.6. haben alle Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 7 an dem Projekt „Students save lives“ der Universitätsmedizin Mainz teilgenommen. Ziel des Projekts ist es, die Versorgung von Patientinnen und Patienten mit Herz-Kreislauf-Stillstand zu verbessern.

Instruktoren waren Medizinstudentinnen und -studenten des 7. Semesters. Sie vermittelten die  Basiswiederbelebungsmaßnahmen in einigen anschaulichen Praxisübungen. So wurden in Kleingruppen von 5 bis 6 Schüler*innen an Simulatoren Herzdruckmassage und Mund-zu-Mund-Beatmung unter Anleitung trainiert.

Unsere Schüler*innen des Jahrgangs 7 können nun im Ernstfall lebensrettende Sofortmaßnahmen durchführen.

Mir hat das Sportfest sehr gut gefallen, vor allem der 800m Lauf. Auch schön fand ich, dass das Wetter sehr gut war und die Stimmung auch. Mir hat es sehr gut gefallen, dass Musik gelaufen ist, denn die Musik hat einen motiviert! Es war mein erstes Sportfest an der Schule und der Zusammenhalt meiner Klasse war echt top , immer haben wir uns gegenseitig angefeuert.(Noah, 6d)

Mir hat alles gefallen, manche Sportarten waren ein bisschen schwerer aber es ging immer noch. Die Spiele waren alle sehr leicht. Auch wenn wir nicht erster Platz geworden sind, war es doch sehr schön,  weil die Klasse zusammenarbeiten musste um zu gewinnen. (Anna, 6d)

Das Sportfest in der Lokalzeitung
 

Am Samstag, den 21. Mai 2022 gestalteten die Schüler:innen der  6. (Bedirhan Saglam, Louis Sengezer, Noah Sengezer) und 11. ( Ayman Yamado, Millad Alkozei, Kemal Mulahmetovic) Jahrgangsstufe in Kooperation mit der Stiftung Lesen eine Lesung zum RLP-Tag in der rheinlandpfälzischen Staatskanzlei.

Mit Ausschnitten aus „Die drei Fragezeichen" bis hin zu aktuellen Sachbüchern zum Thema Sprache und Rassismus konnten die Lesenden unterhalten und zum Nachdenken anregen, sodass nach der Lesung noch spannende Gespräche mit den Zuhörer:innen stattfanden.
Insbesondere dem Engagement der Lesescouts der 9. und 10. Jahrgangsstufe und der Stiftung Lesen ist ein großer Dank auszusprechen.

Unsere Schüler:innen zu Gast beim Jugendtalk mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer

Im Rahmen des 36. Rheinland-Pfalz-Tages 2022 lud Frau Ministerpräsidentin Malu Dreyer zum #Jugendtalk ein. Dabei richtete die Eröffnungsveranstaltung des Rheinland-Pfalz-Tages den Blick auf das Thema „Schulabschluss in Pandemiezeiten“. Gemeinsam mit Bildungsministerin Stefanie Hubig wurde auf der Landesbühne am Schillerplatz über die Herausforderungen für die Jugendlichen in der Pandemie gesprochen. Abschließend konnten die Schüler:innen der IGS Auguste Cornelius mit Frau Dreyer ins Gespräch kommen und ein gemeinsames Bild entstand.

Vorlsestunde in der Staatskanzlei

Schüler:innen aus verschiedenen Jahrgängen gestalteten eine Vorlesestunde in der Staatskanzlei am Samstag, 21.05.22 von 11 bis 12 Uhr. 

https://rlp-tag.de/de/programm-20-22-mai-2022/tag-der-offenen-tuer/

Das neue Erasmus+-Programm fördert persönliche Begegnungen, digitalen Austausch und gemeinsame Projekte für Schulen. Tausende Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler aus Deutschland können Europa damit neu erleben und kennenlernen.

Wir sind eine von nur ca. 400 Schulen in Deutschland, die eine Akkreditierung für ihre Projekte im Bereich Förderung von Chancengleichheit und Inklusion erlangt hat.

Einmal akkreditiert, können bis 2027 regelmäßig sogenannte „Mobilitäten“ finanziert werden – also beispielsweise Schüleraustausch, Fortbildungen im Ausland oder Begegnungen mit Partnerschulen durchgeführt werden. Mit unserer Akkreditierung (seit 2021), die wie eine Mitgliedschaft bei Erasmus+ zu sehen ist, kann sie im weiteren Verlauf des Programms jährlich in einem vereinfachten Verfahren Mittel für europäische Begegnungen beantragen. Langfristig sollen auch Partnerschaften zu Schulen und Institutionen im europäischen Ausland etabliert werden. Angestrebt werden hier Schüler*innenaustausche, Praktika für Schüler und Fortbildungsmöglichkeiten für Schulpersonal in ganz Europa!

 

Unsere Schule beteiligt sich seit 2019 mit folgenden Schulprojekten an diesen Programmen:

2019-2022: Bessere Berufschancen für Schüler(innen) nach dem Schulabschluss im Rahmen der Internationalisierung

Seit 2021: offiziell akkreditierte Erasmus plus Schule

 

Erasmuskoordinatorin / Kontakt:

l.werner@igsmz.bildung-rp.de

 

Zusätzliche Informationen hierzu finden Sie hier: